Home Glauben Glossar 1713

A

Adventszeit

Die Adventszeit ist die Vorbereitungen auf Weihnachten.
Der erste Adventsonntag liegt zwischen dem 27. November und 3. Dezember eines Jahres, mit ihm beginnt das neue Kirchenjahr. Am Heiligen Abend endet die Adventszeit.
In unserem Pfarrsprengel gibt es zahlreiche Veranstaltungen, der Chor führt ein Weihnachtskonzert auf, im Pfarrgarten findet das "Weihnachten im Pfarrgarten" mit Krippenspiel, Posaunenchor und gemütlichen Beisammensein statt. Eine schöne Tradition ist auch der "Offene Adventskalender". An verschiedenen Tagen im Advent öffnen Gemeindeglieder ihre Türen und laden zu einer gemütlichen Stunde mit unterschiedlichsten Themen ein.


Altar

Der Altar ist das zentrale Element der Kirche und erinnert an die Gegenwart Gottes. In der evangelischen Kirche ist es meist ein Tisch an der Ostseite der Kirche, auf dem eine aufgeschlagene Bibel und Kerzen stehen und über dem sich ein Altarbild mit einem Kreuz und weiteren Abbildungen der Heilsgeschichte befindet.

Mehr Infos:

https://www.ekd.de/Altar-11149.htm  


Apsis

Halbrunder Raum im Osten der Kirche, in dem oder vor dem meist der Altar steht.


B

Bibel

Die Bibel ist die Grundlage des christlichen Glaubens, quasi eine Leitlinie im Leben für den Glauben. Sie ist die "Gute Nachricht", griechisch „Evangelium“.
Fast jede Bibelübersetzung kann man auch online finden und die Bibel-Apps für das Smartphone helfen vielen Menschen, die Bibel unterwegs zu lesen.

Mehr Infos:

https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/gute-nachricht-bibel/bibeltext/  


Bischof

In der EKBO ist der Bischof der geistliche Leiter. Er wird von der Landessynode auf zehn Jahre gewählt. Der Bischof repräsentiert die Landeskirche nach außen und ist Vorsitzender der Kirchenleitung.


C

Credo

Das Wort Credo stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "ich glaube“. Das Credo ist Bestandteil des christlichen Gottesdienstes und stellt das gemeinsame Glaubensbekenntnis der Gemeinde dar.

Mehr Infos:

Glaubenstexte  


D

Dreieinigkeit

Auch bekannt unter Trinität oder Dreifaltigkeit. Der Begriff soll beschreiben, dass sich der eine Gott an den die Christen glauben, den Menschen als drei unterschiedliche Wesen offenbart: Gott der Vater, Jesus, der Sohn und der Beistand Heilige Geist. Matthäus 28,19 sagt, dass Christen auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen.

Mehr Infos:

https://www.ekd.de/Dreieinigkeit-11167.htm  


E

EKBO

Abkürzung für „Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz“. Dies ist eine Gemeinschaft von evangelischen Christinnen und Christen auf dem Gebiet mehrerer Bundesländer (Berlin, Brandenburg, Sachsen).

Mehr Infos:

https://www.ekbo.de/  


EKD

Abkürzung für „Evangelische Kirche Deutschland“. Verband aus verschiedenen lutherischen, reformierten und unierten Kirchen (Gliedkirchen). Jede Kirchengemeinde gehört einer der 20 evangelischen Landeskirchen an, die gemeinschaftlich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bilden.

Mehr Infos:

https://www.ekd.de/  


Empore

Im Kirchenschiff erhöhte begehbarer Bereich, meist über dem Eingang, teilweise auch an der Seite des Kirchenschiffes umlaufende erhöhte Steh- und Sitzgelegenheiten für Gottesdienstbesucher.


Emporenfelder

An der Brüstung der Empore befindliche Unterteilungen mit Bildern und Texten zu biblischen Geschehnissen.


Epistel

Das griechische Wort bedeutet „Brief“ und bedeutet in einem Gottesdienst die erste Lesung (zweite Lesung ist ggf. der Predigttext). Gemeint sind die Briefe aus dem Neuen Testament, das ist die Gruppe der Paulusbriefe und die Gruppe der katholischen Briefe (Verfasser Petrus, Johannes, Jakobus und Judas).


Epitaph

Denkmal mit einer Gedenkinschrift zur Erinnerung an einen oder mehrere Verstorbene.


Evangelien

Zu den Evangelien gehören die vier Bücher zu Beginn des Neuen Testamentes, die über das Leben Jesus als gute Botschaft für die Welt berichten. Dazu zählt das Matthäus-, Markus-, Lukas- und Johannes-Evangelium.


Evangelium

Der Begriff kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet übersetzt „Frohe Botschaft“ oder „Gute Nachricht“. Es geht um die Übermittlung der Heilsbotschaft und speziell beim Evangelium Christi um die Botschaft


Ewigkeitssonntag

Der Ewigkeitssonntag im November wird auch Totensonntag genannt. Es ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr. An diesem Sonntag finden in unserem Pfarrsprengel Abendmahls-Gottesdienste in allen drei Gemeinden statt. Wir gedenken an diesem Tag den Verstorbenen. Für die Verstorbenen des vergangenen Jahres werden im Verlauf des Gottesdienstes Kerzen entzündet.


G

Gebet

Im Gebet sind wir im Gespräch mit Gott. Das Gebet kann ganz unterschiedlich sein: Es kann eine Bitte sein, Lob oder Dank ausdrücken und auch von Klage sprechen. Eine besondere Form des Gebets ist die Fürbitte. In der Fürbitte wird an einen anderen Menschen gedacht und für ihn eine Bitte an Gott gerichtet.

Mehr Infos:

Gebetsbox  


Gemeindebriefe

Vier mal im Jahr erscheint unser Gemeindebrief. Er enthält Interessantes zum Gemeindeleben der drei Gemeinden des Pfarrsprengels Dallgow und Termine und Ankündigungen für die kommenden Monate.

Mehr Infos:

Gemeindebriefe  


GKR (KGR)

Abkürzung für „Gemeindekirchenrat“. Kirchengemeindeleitung. In anderen Landeskirchen auch als Kirchenvorstand, Ältestenkreis, Kirchengemeinderat oder Presbyterium bezeichnet.

Mehr Infos:

Gemeindekirchenrat  


Gloria

Liturgischer Gesang


H

Heiliger Geist

Heiliger Geist Glaube auch Geist Gottes. Eine der drei Personen, in der Gott den Menschen begegnet (siehe auch Dreieinigkeit).


I

Introitus

Musikalische Eröffnung des Gottesdienstes als Teil der Liturgie


K

Kantor

lateinisch cantare = singen. Bezeichnet den Chorleiter


Kanzel

Ein erhöhter Ort in der Kirche, nahe des Altars, von dem aus die Predigt verkündigt werden kann. Im Pfarrsprengel Dallgow erfolgt dies vor allem zu Weihnachten bei voller Kirche, wenn auch die Emporen besetzt sind.


Kirchenjahr

Das Kirchenjahr beginnt nicht am 1. Januar, sondern am 1. Advent und endet am Samstag nach dem Ewigkeitssonntag (Totensonntag).
Viele Sonntage haben spezielle Namen und jeder Sonntag hat ein eigenes Thema. Mehr erfahren kann man, wenn man den Link anklickt:

Mehr Infos:

https://www.kirchenjahr-evangelisch.de/  


Kirchenkreis

Einzelne Gemeinden oder Pfarrsprengel sind in der nächst höheren Organisationsebene zu Kirchenkreisen zusammengeschlossen. Der Pfarrsprengel Dallgow gehört zum Kirchenkreis Falkensee.

Mehr Infos:

http://kirchenkreis-falkensee.de/  


Küster

Kirchendiener, u.a. verantwortlich für die Vorbereitung des Kirchenraums für den Gottesdienst. Im Pfarrsprengel Dallgow erfolgt dies durch den Kirchdienst, der meist von einem Mitglied des Gemeindekirchenrates (GKR) ausgeübt wird.


Kyrie

Liturgischer Gesang, der unsere Abhängigkeit von Gott deutlich macht, wenn wir singen:
"Kyrie eleison" - und das auf Deusch wiederholen: Herr, erbarme Dich!


L

Liturgie

Ablauf eines Gottesdienstes

Mehr Infos:

https://www.ekd.de/Liturgie-11228.htm  


Loge

abgeschlossene Empore, meist mit Fenstern und separatem Zugang für adlige Grundherren, in Dallgow nicht vorhanden.


Lutherrose

Luther beschrieb die Rose, sein Siegel und Merkzeichen seiner Theologie 1530 wie folgt: Sie ist „ein Merkzeichen meiner Theologie. Das erst sollt ein Kreuz sein, schwarz im Herzen, das seine natürliche Farbe hätte, damit ich mir selbst Erinnerung gäbe, dass der Glaube an den Gekreuzigten uns selig machet. Denn so man von Herzen glaubt, wird man gerecht. Ob’s nun wohl ein schwarz Kreuz ist, mortifizieret und soll auch wehe tun, dennoch lässt es das Herz in seiner Farbe, verderbt die Natur nicht, das ist, es tötet nicht, sondern erhält lebendig … Solch Herz aber soll mitten in einer weißen Rosen stehen, anzuzeigen, dass der Glaube Freude, Trost und Friede gibt, darum soll die Rose weiß und nicht rot sein; denn weiße Farbe ist der Geister und aller Engel Farbe. Solche Rose stehet im himmelfarben Felde, dass solche Freude im Geist und Glauben ein Anfang ist der himmlische Freude zukünftig, jetzt wohl schon drinnen begriffen und durch Hoffnung gefasset, aber noch nicht offenbar. Und in solch Feld einen goldenen Ring, dass solch Seligkeit im Himmel ewig währet und kein Ende hat und auch köstlich über alle Freude und Güter, wie das Gold das höchste, köstlichste Erz ist.“

Mehr Infos:

https://www.ekd.de/Lutherrose-10874.htm  


N

Neues Testament

Das Neue Testament ist ein Bestandteil der Bibel, der in den Jahren … entstand. Es lässt sich einteilen in die Geschichtsbücher (vier Evangelien und Apostelgeschichte), Briefe (13 Paulusbriefe und 8 Briefe anderer Verfasser) sowie die Offenbarung.


O

Ordination

Segnung für den Dienst der öffentlichen Wortverkündigung und der Erteilung der Sakramente (Taufe und Abendmahl). Es meint die Bestellung bzw. Weihe einer Person durch Handauflegung zu einem geistlichen Dienst.


Ostern

Ostern ist das größte Fest im Kirchenjahr, denn Jesus Christus ist auferstanden.


P

Pfarrsprengel

Zusammenschluss mehrerer Gemeinden, die eigeständige Gemeindekirchenräte haben aber nur einen Pfarrer. Dallgow ist ein Pfarrsprengel der Gemeinden Rohrbeck, Seeburg und Dallgow. Alle Gemeinden liegen im Ort Dallgow-Döberitz.


Predigten

Predigten sind schon von Beginn an Teil des Gottesdienstes. Auf der Grundlage eines biblischen Textes erörtert unser Pfarrer in seiner Predigt das Thema für das "Hier und Jetzt". Nicht immer hat man die Gelegenheit, den Gottesdienst in der Kirche zu besuchen. Auf unserer Internetseite haben Sie die Gelegenheit, ausgewählte Predigten online zu hören.

Mehr Infos:

Predigten  


Presbyterium

Aus dem griechischen für „Rat der Ältesten“. Kirchengemeindeleitung, siehe auch unter GKR.


Probst

Leitungsposition in der evangelischen Kirche, wobei diese je nach Landeskirche unterschiedlich gestaltet sein kann. In der EKBO ist der Propst Stellvertreter des Bischofs und theologischer Leiter des Konsistoriums in Berlin.


R

Reformationstag

Am Reformationstag wird des Thesenanschlags von Martin Luther am 31. Oktober 1517 gedacht.


S

Sakrament

Das Sakrament ist ein Heilszeichen zu dem die sichtbaren Symbol Wasser, Brot, Wein sowie das verheißungsvolle Wort gehören. Sakramente machen das Gute und Heilsame des Glaubens sichtbar und erfahrbar. In ihnen erfahren Christinnen und Christen, dass Gott ihnen nahe kommt. In der evangelischen Kirche gibt es nur die zwei Sakramente: Taufe und Abendmahl. Die Eheschließung ist nur in der katholischen Kirche eine von sieben Sakramenten.

Mehr Infos:

https://www.ekd.de/Sakrament-11022.htm  


Segnung

In der Segnung wird Menschen der Segen zugesprochen. Segen ist der Zuspruch des Handelns Gottes. Die Segnung erfolgt meist mit Handauflegung z.B. durch den Pfarrer in der Stellvertretung Gottes.
Der Segnende ist immer Gott selbst.


Sprengel

Historisch gewachsener kirchlicher Lebensbereich evangelischer Christen. Hier gibt es z.B. den Pfarrsprengel als zusammengehöriger Bereich mehrerer Kirchengemeinden, für die z.B. der gleiche Pfarrer zuständig ist. Dies ist auch im Pfarrsprengel Dallgow der Fall, der aus den eigenständigen Gemeinden Rohrbeck, Seeburg und Dallgow besteht, die jeweils eigene GKRs haben, jedoch nur einen Pfarrer. Die Gottesdienste finden nicht in jeder Gemeinde an jedem Sonntag statt, sondern verteilt auf die Gemeinden des Sprengels. Als Sprengel bezeichnet man auch die Unterteilung des Wirkungsbereiches eines Bischofs, wenn dieser aufgrund der Größe seines Zuständigkeitsbereiches durch Regionalbischöfe unterstützt wird.


Superintendent

Aufseher - Leiter deines Kirchenkreises, sofern dies nicht durch eine kollegiale Leitung erfolgt, wie im Kirchenkreis Falkensee.


Synodale

In die Synode entsandte Mitglieder einer Kirchengemeinde, in der Regel aus dem Kreis des Gemeindekirchenrates.


Synode

Zusammenkunft von Repräsentanten (Synodalen) z.B. verschiedener Gemeinden zu einer Versammlung, bei der verschiedene Angelegenheiten beraten und beschlossen werden. Man könnte die Synode als Kirchenparlament bezeichnen. Synode gibt es auf unterschiedlichen Hierarchiestufen, Vertreter aus den Gemeinden Dallgow sitzen in der Kreissynode des Kirchenkreises Falkensee. Die Landessynode ist das oberstes Leitungsgremium der Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Die Synode der EKD beschließt als höchstes Gremium z.B. Kirchengesetze.


T

Taufbecken

Becken unterschiedlicher Größe, in dem das Wasser für die Taufe entweder zum Untertauchen oder zum Übergießen aufgenommen wird. In Dallgow handelt es sich um ein kleines Taufbecken zum Übergießen, in Rohrbeck z.B. um einen Taufengel mit Taufschale. Sofern eine Taufe mit Untertauchen gewünscht wird, wird daher in der Sommerzeit auch die Möglichkeit angeboten, in einem nahen See die Taufe durchzuführen.


Taufe

Die Wassertaufe stellt in der evangelischen Kirche die Aufnahme in die christliche Gemeinde dar. Die Taufe ist ein Sakrament, das alle Christen miteinander verbindet. Sie ist im Leben eines Menschen einmalig und unwiderruflich und kann in jedem Lebensalter durchgeführt werden.
Gemäß Matthäus 3,11 gibt es neben der Wassertaufe noch die Taufe im Heiligen Geist und mit Feuer.


Trinität

siehe Dreieinigkeit


V

Vesper

zum Beispiel Christversper


Vikar

Theologiestudenten, die das erste theologische Examen abgeschlossen haben und sich bereits in der praktischen Ausbildung befinden, das mit dem zweiten theologischen Examen beendet wird.